Portal » Archiveinträge aktuell

Artikel

Bild des Monats Juni 2013

mit freundlicher Genehmigung von Boris Pohlen

Erfüllung

Einmal selber sehen ist schöner, als hundert Mal von anderen hören.

Europäische Akademie EAG

Integratives Coaching

Die Europäische Akademie EAG ist institutionelles Mitglied der DGfC. Sie bildet im Integrativem Coaching (und u.a. Integrativer Supervision) aus. Dies ist eine praxiserprobte Beratungsmethode zu vielfältigen Themen des Berufslebens.
Sie unterstützt Führungskräfte und Fachkräfte in Profit und Nonprofit- Unternehmen bei der Bewältigung komplexer Arbeitsrealitäten. Dabei baut sie auf dem Fundament des Integrativen Verfahrens auf, das seit Mitte der 60er Jahre von Prof. Dr. mult. Hilarion Petzold und MitarbeiterInnen entwickelt wurde. Diese Basis ermöglicht die Integration vielfältiger methodischer Ansätze und verbindet Praxis, Performanz-Orientierung, avancierte Theorienbildung und Forschung. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal im Coaching-Feld. Es orientiert sich an einem eigenen Modell der Integration und erlaubt dadurch stets eine gute Begründbarkeit für den Einsatz vielfältiger praktischer Interventionsformen, die der Integrative Ansatz zur Verfügung stellt. mehr »

Bild des Monats Juli

Mit freundlicher Genehmigung von Boris Pohlen

Schlösser

Personalmanagement in Familienunternehmen.Fachkräfte finden, halten, fördern

von Robert Kebbekus und Dana Haralambie

V & R, Göttingen 2014
284 S. mit 23 Abb. und 7 Tabellen sowie Downloadmaterial
ISBN 978-3-525-40367-9


Worum geht es?
Um erfolgreiches und menschengerechtes Personalmanagement und den Beratungsalltag an der Schnittstelle zwischen Personalmanagement, Organisationsentwicklung und Coaching – ein Praxisbuch für Familienunternehmen, Ihre Berater und Coaches

Rezension
Eine ausführliche Rezension von Peter Schröder finden Sie auf Socialnet:

www.socialnet.de/rezensionen/17779.php mehr »

Bild des Monats September 2014

Mit freundlicher Genehmigung von Boris Pohlen.

Führung braucht Coaching

Eine Orientierungshilfe von Michael Pohl und Michael Wunder

Im März 2013 erschien die dritte Auflage des Praxishandbuches im Verlag Windmühle (ISBN-10: 3864510074 / ISBN-13: 978-3864510076).

Im Klappentext heißt es:

"Führungskräfte stehen unter Spannung. Sie müssen immer häufiger Entscheidungen auf ungesicherter Grundlage fällen. Sie sollen motivieren und kommunizieren, erhalten dabei aber oft selbst nicht genug Feedback. Ein Element von Führungskompetenz ist die Fähigkeit, sich aktiv Unterstützung zu organisieren. Wer führt, braucht Coaching. Sich einen professionellen vertraulichen Gesprächspartner und ehrlichen Feedback-Geber zu leisten, gilt nicht mehr als Eingeständnis von Schwäche, sondern als Zeichen der Stärke. Es zeigt, dass man an sich arbeitet. Ein Coach hält den Spiegel vor, hilft dabei, sich weiterzuentwickeln und zeigt Handlungsoptionen auf.

Das Buch analysiert die anspruchsvollen Anforderungen an Führung und erläutert generelle Vorgehensweisen von Coaching. Die Autoren vermitteln konkrete Fallbeispiele, Impulsfragen und Tipps, die sich in der Praxis bewährt haben. Dieses Arbeitsheft richtet sich an Führungskräfte und Funktionsträger, Lehrende und Lernende, sowie praktizierende Coaches. Die dritte Auflage wurde gründlich aktualisiert." mehr »

FORMULARE

für die Abrechnung von Reise- und Bewirtungskosten

Um die Abrechnung unter steuerrechtlichen Gesichtspunkten (Erhalt der Gemeinnützigkeit des Vereins) übersichtlich und gleichzeitig einfach zu gestalten, hat der Vorstand folgende Regelungen beschlossen:

Reise- und Bewirtungskosten, die im Rahmen von satzungsmäßen Gremienaktivitäten der DGfC anfallen, können auf Antrag erstattet werden. Voraussetzung ist die dauerhafte Berufung in ein Amt durch die Mitgliederversammlung oder eine dokumentierte Beauftragung durch den Vorstand. Für die Kostenerstattung von Bewirtungs- und Raumkosten bei Veranstaltungen der Regionalgruppen gilt der durch die Mitgliederversammlung beschlossene jährliche Budgetrahmen von 300,- €.

Zur Vereinfachung und Dokumentation der steuerrechtlich erforderlichen Angaben stellen wir beiliegend zwei Formulare mit der Bitte bereit, diese ab sofort zur Abrechnung zu nutzen: 1. Reisekostenabrechnung, 2. Abrechnung von Bewirtungskosten

zu 1.: Als Reisekosten gelten Fahrtkosten einschl. Nebenkosten, z. B. Parkplatzgebühren. Bei auswärtiger Unterbringung können nur die reinen Übernachtungskosten abgerechnet werden. Frühstück und andere Mahlzeiten zählen nicht dazu.

zu 2: Bei Bewirtungen muss neben der Person, welche die Bewirtung vornimmt, mindestens eine zweite bewirtet werden. Zur abrechnungsfähigen Raummiete gehören auch evtl. gezahlte Pauschalen für Reinigung u. ä.

Es gibt zwei Möglichkeiten zur Abrechnung:

a) Ein Freiberufler / Unternehmer mit eigener Steuernummer stellt der DGfC eine Rechnung. In diesem Fall verbleiben die Originalbelege beim Rechnungssteller. Auf der Rechnung benötigen wir aber alle Angaben, die auch auf dem bereitgestellten Formular angeführt sind.

b) Eine Privatperson beantragt eine Kostenerstattung: In diesem Fall benötigen wir unbedingt die Originalbelege. D. h. hier müssen die Belege immer mit der Post zugesandt werden.

Leider geht es im deutschen Steuerrecht nicht ganz einfach zu. Wir wollen uns dem aber stellen, um die für die DGfC wertvolle Gemeinnützigkeit zu sichern. Wir hoffen, hiermit eine für alle praktikable Lösung gefunden zu haben. Verbesserungsvorschläge sind willkommen. mehr »

Das Scharlatanerieproblem

Coaching zwischen Qualitätproblemen und Professionalitäsbemühungen

Über Coaching wird in jüngerer Zeit viel geschrieben und diskutiert. Coaching hat sich als Sammelbezeichnung für ein manchmal noch näher zu beschreibendes Beratungsangebot auf dem Markt Gehör verschafft. Unterschiedliche Akteure setzen sich für Qualität sichernde Maßnahmen und
Professionalisierung ein.
Im Rahmen der Initiativen der DGSv, Coaching als eine Beratungsleistung zu beschreiben, die in enger Verbindung zur Profession Supervision steht, erhält die vorliegende wissenschaftliche Studie von Stefan Kühl einen besonderen Stellenwert. Durch die Auswertung von 26 Tiefeninterviews mit Vertreter/innen
aus Organisationen und Unternehmen trägt sie dazu bei, Coaching aus einer soziologischen Aussensicht zu betrachten, die zunächst nicht in der Gefahr steht, Interessen von Teilnehmer/innen auf dem Beratungsmarkt zu bedienen.
Coaching wird in dieser Studie weder über- noch unterbewertet. Coaching wird als Reflex auf eine veränderte Realität der Ratsuchenden und der Berater/innen verstanden und kritisch untersucht. Dabei stehen Fragen der Berater/innen-Rolle, der Qualität, der Ethik, der Professionsbildung und des Verhältnisses zwischen Beratung und Organisation im Vordergrund des Interesses.
Stefan Kühl hat sich durch zahlreiche Veröffentlichungen als Professions- und Organisationssoziologe einen Namen machen können. Sein Interesse ist es, einen Beitrag zu einem lebendigen Diskurs zu leisten, der Fortsetzung, Ergänzung, Korrektur und Kritik hervorrufen will und soll. Festschreibungen
und Bewertungen aufzustellen, ist nicht beabsichtigt.
Es gibt einen großen Anwendungsbereich von Coaching, der mit demjenigen der Supervision vergleichbar, wenn nicht weitgehend deckungsgleich ist: Coaching als prozessorientierte und personenbezogene Beratung und als Baustein von Personal- und Organisationsentwicklung. Bezogen auf Ausbildungs- oder Handlungskonzepte ist ein substanzieller Unterschied zwischen Supervision und Coaching auf der Grundlage heutiger Erkenntnis nicht mehr festzustellen. Beratungsanbieter/innen von personenbezogener beruflicher Beratung im Organisationskontext stehen unter Druck und ringen mit unterschiedlichen Angeboten um die sich verändernde Nachfrage, die zudem in manchen Branchen durch einen erheblichen Kostendruck bei gleichzeitiger Notwendigkeit zur IInanspruchnahme von Beratung gekennzeichnet ist.

Diese Studie hat die Ziele,
• eine Überblick über den Einsatz von Coaching in verschiedenen Organisationstypen (Unternehmen, Verwaltungen, Sozialeinrichtungen …) zu geben,
• Ermittlung von Anforderungen an und Auswahlkriterien für Coaches
eine Klärung möglicher Unterschiede zwischen den Beratungsformen Supervision und Coaching zu erreichen
• die Beschreibung von Entwicklungsnotwendigkeiten, die die weiterhin qualifizierte Inanspruchnahme von Supervision und Coaching zu ermöglichen. mehr »

Märchen und Systemisches Coaching

02.02.2017 14:30 Uhr - 04.02.2017 17:00 Uhr

„Volksmärchen sind wunderbare Geschichten, die in einprägsamen Bildern und Symbolen von ganz grundsätzlichen menschlichen Erfahrungen erzählen, von unseren Ängsten und Träumen, von Liebe und Tod, von Hass und Freundschaft, von Wünschen und Sehnsüchten“, heißt es auf der Internetseite der Europäischen Märchengesellschaft e.V., deren Präsident Dr. Heinrich Dickerhoff bis 2012 war. „Von der Auseinandersetzung mit den Märchen und ihren Bildern können Impulse zur Auseinandersetzung mit grundsätzlichen Lebensfragen ausgehen“; und so vermögen Märchen auch im Coaching neue Sichtweisen auf Probleme zu geben und hilfreiche Anstöße für deren Lösung zu eröffnen.

In der Weiterbildung bringen Dr. Heinrich Dickerhoff und Peter-Paul König Märchenarbeit und Systemisches Coaching ins Gespräch – und entwickeln mit den Teilnehmenden hilfreiche Ansätze und Instrumente für deren Coaching- und Beratungspraxis.

Leitung: Dr. Heinrich Dickerhoff (Märchenerzähler, Pädagogischer Direktor der Akademie Stapelfeld),
Peter-Paul König (Systemischer Berater, Mastercoach DGfC , Supervisor DGSv)

20 Ustd. € 250

Fortbildung/Coachingupdate • Ort: asb - arbeitskreis für soziale bildung und beratung e.V., An der Germania Brauerei 1, 48159 Münster mehr »

Leseproben

Auszüge aus den Veröffentlichungen der DGfC

Jährlich veröffentlicht die DGfC die Zusammenfassungen ihrer Fachtagungen. Die Broschüren können über die Geschäftsstelle oder über den gut sortierten Buchhandel bestellt werden.

Hier finden Sie einige Leseproben. mehr »

Akademie Remscheid

Umfangreiches Weiterbildungsangebot

Die Akademie Remscheid ist Institutionelles Mitglieder der DGfC. Aus der Zusammenarbeit ergeben sich wertvolle Impulse für die Entwicklung des Coaching.

Im Fachbereich Sozialpsychologie & Beratung bietet die Akademie Einzelkurse, Fortbildungen und Qualifizierungen zu folgenden Themen an: Systemische Beratung, Teamentwicklung/ Teamberatung, Organisationsentwicklung, Coaching, kreative Methoden, Bewegungstherapie, Leitung, Professionsentwicklung, Hilfeplanung.

Unter dem angegeben Weblink können Sie weitere Informationen zur Akademie Remscheid erhalten. mehr »

MEDIADATEN

für Veranstaltungen und Termine

Mitglieder der DGfC können durch das Redaktionsteam der Geschäftsstelle eigene Veranstaltungen oder Artikel zu coachingrelevanten Themen auf der Website veröffentlichen lassen.

Die eingereichten Unterlagen müssen den Vorgaben der Mediadaten entsprechen, um eine zügige Bearbeitung zu gewährleisten. mehr »

Neue Wege durch Kreative Beratung

Artikel in "Gruppe und Spiel" Ausgabe 1/2014

Ein Lesetipp von Dr. Thomas Reyer (Akademie Remscheid): Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Gruppe & Spiel (1/2014) widmet sich dem Titelthema "Neue Wege durch kreative Beratung". Für diesen Schwerpunkt lud mich Uli Baer zur Mitherausgabe ein. Die Ausgabe haben wir mit Unterstützung einiger Autorinnen und Autoren, die auch an der Akademie Remscheid als Gastreferenten eingebunden sind, realisiert: Sandra Anklam, Heike Haker, Ulf Klein, Peter Schröder und Mirjam Strunk.

Der Friedrich-Verlag schreibt:

Jeder kommt im Leben an den Punkt, wo er sich Hilfe oder Beratung wünscht. Doch welche Form des Coaching und welche Methode die jeweils richtige ist, muss jeder für sich selbst herausfinden. Das Heft bietet einen Überblick über die unterschiedlichen Beratungsmethoden und was sie leisten können. Einen wichtigen Bereich nimmt die Methode Spiel ein. Die Beiträge zeigen ganz praktisch die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten bei z. B. Entscheidungs- oder Konfliktsituationen.

Aus dem Inhalt:

Wegweiser durch den Beratungsdschungel
Tipps und Tricks für einen gelungenen Dialog und wie man Beratungsfallen umgeht
Spiele für verschiedene Beratungssituationen
Symbolhafte Tischinszenierungen, die in Entscheidungs- oder Konfliktsituationen helfen können
Das Heft enthält 16 Spielkarteikarten zum Schwerpunktthema sowie ein Spiel in der Heftmitte. mehr »

Bild des Monats August

Mit freundlicher Genehmigung von Boris Pohlen

Infomaterial

Werbung in gemeinsamer Sache

Über die Geschäftsstelle können DGfC-Flyer bestellt werden. Sie können die bereitgestellten Flyer gern auch auf digitalem Wege verteilen. mehr »

Bild des Monats November

Mit freundlicher Genehmigung von Beate Guttke

Zeit für Veränderung

Kursabschluss "Systemisch-integratives Coaching" bei "resonanzräume"

Sechster Durchgang der Weiterbildung nach den Standards der DGfC erfolgreich beendet

Am 10. November 2018 konnten neunzehn Coaches ihren Kursabschluss gemeinsam mit einigen Lehrfaches feiern. Es war der sechste Durchgang des Kurses "Systemisch-integratives Coaching" in der Trägerschaft von "resonanzräume" und unter der Leitung von Peter Schröder in Detmold. Wir gratulieren den neuen Kolleginnen und Kollegen herzlich und freuen uns auf alle weiteren Begegnungen mit ihnen!

Der siebte Durchgang hat bereits begonnen, ein achter wird am 24. Mai 2019 in Detmold beginnen. Anmeldungen sind ab sofort möglich, Informationen unter: mehr »

"Business-Coaching" oder: Rettet den Nimbus!

von Peter Schröder

Geht es um den Nimbus oder um Professionalität, wenn von "Business-Coaching" die Rede ist? Was unterscheidet Business-Coaching vom Coaching in sozialen Handlungsfeldern? Sind Grenzmarkierungen hilfreich oder verstellen sie den Blick auf die Möglichkeiten? Welche Perspektiven, welche Kooperationen braucht die Qualitätsentwicklung im Coaching? Diesen und anderne FRagen geht Peter Schröder, 1.Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Coaching, im folgenden Artikel nach.

Der Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, nicht die des Verbandes, und lädt gerade deshalb zu Kommentaren und Diskussionen ein! mehr »

Regionalgruppe Sachsen

Einige Informationen zur Arbeit

Die Regionalgruppe Sachsen ist ein Netzwerk für Coaches der DGfC in Sachsen. Sie ist aufgeschlossen für Kontakte mit anderen
regionalen Beratungsverbänden.

Die Regionalgruppe bietet die Möglichkeit für:
• fachlichen Austausch
• kollegiales Coaching
• Lehrcoaching füpr Auszubildende
• Fort- und Weiterbildungen
• Fortschreibung und Sicherung von Cochingstandards

Interessierte Coaches sind in der Regionalgruppe herzlich willkommen! mehr »

Urlaubszeit

In der Zeit vom 16. Juli bis 3. August bleibt die Geschäftsstelle wegen Urlaub geschlossen.
ALLEN EINE SCHÖNE SOMMERZEIT!

Treffen der DGfC Regionalgruppe Süd-West

Das nächste Treffens der DGfC Regionalgruppe Süd-West wird am Donnerstag, 31.01.2013 im Seminarhotel Kurhaus Trifels in
76855 Annweiler, Kurhausstraße 25 stattfinden.

Für die thematische Vorbereitung hat sich Dr. Thomas Eisinger zur Verfügung gestellt. Es soll ganztags um die Arbeit mit Persönlichkeitsprofilen gehen. mehr »

Die nächste Sitzung des Zertifizierungsausschusses

Der Zertifizierungsausschuss hat seine nächste Sitzung am
10. Oktober 18
in Bielefeld.

Dritte Mastercoachweiterbildung in Trägerschaft der VHS Detmold-Lemgo erfolgreich abgeschlossen

Feierlicher Abschluss der dritten Weiterbildung zum Mastercoach nach den Standards der DGfC in Trägerschaft der VHS Detmold-Lemgo

Am 8. Juli 2018 endete in Detmold die bereits dritte Weiterbildung zum Mastercoach nach den Standards der DGfC in Trägerschaft der VHS Detmold-Lemgo.
Bei strahlendem Sonnenschein und nach einem intensiven Abschlusswochenende mit vielfältigen, kreativen und inspirierenden Abschlusspräsentationen zu den ausbildungsbegleitend erarbeiteten Meisterstücken stellte die Verleihung der Zertifikate im Rahmen einer kleinen Feierstunde schließlich den offiziellen Höhepunkt dar. Für den Vorstand der DGfC nahm Anja Klostermann an der Abschlussfeier teil - ebenso (beinahe) alle Lehrcoaches, deren wichtiger Beitrag zum Gelingen der Weiterbildung, d.h. für den individuellen Lernprozess, wiederholt hervorgehoben wurde.
Die Weiterbildung zum Mastercoach umfasste fünfzehn Kurstage, verteilt auf sieben Kurseinheiten. Neben der Erweiterung und Vertiefung von Coachingkompetenzen - vor allem in komplexen Systemen - lag ein zweiter inhaltlicher Schwerpunkt auf der Aneignung der Rolle als Lehrcoach sowie der damit einhergehenden Auseinandersetzung mit dem (Handlungs-) Konzept Lehrcoaching. Die Leitung lag in den Händen von Andreas Baumgärtner (Detmold).
An der Qualifizierung zum Mastercoach nach den Standards der DGfC haben teilgenommen: Annette Essingholt (Bocholt), Ekaterina Katja Grankina (Witten), Ralf Hoffmann (Herford), Werner Isermann (Paderborn), Anja Keck (Schieder-Schwalenberg), Ursula Johanna Klugstedt (Düsseldorf), Andreas Mattke (Detmold), Sabine Mellies (Bielefeld), Martina Schliederer (Detmold) sowie Marie-Luise Tigges (Paderborn)
Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch! mehr »

Bild des Monats Mai 2013

mit freundlicher Genehmigung von Boris Pohlen

Der Weg ist das Ziel....

Coaching mit System

Die Kunst nachhaltiger Beratung

Das Standardwerk systemischen Coachings von Heinrich Fallner und Michael Pohl liegt bereits in der vierten Auflage vor.

Gutes Coaching ist wirksam und fundiert. Gutes Coaching ist professionell und profiliert. Gutes Coaching ist persönlich. Das Buch von Michael Pohl und Heinrich Fallner ist in den letzten elf Jahren zum Standardwerk geworden und steht für einen nachhaltigen Coachingansatz. Es verbindet theoretische Grundlagen mit vielen anwendungsbezogenen Beispielen, zahlreichen methodischen Anregungen und einer gehörigen Portion Kreativität. Deshalb ist es hochaktuell und brauchbar für jede/n Coach mit Anspruch. mehr »

Einige Gedanken zum Unterschied von Coaching und Supervision

Anja Mumm (DCV) und Peter Schröder (DGfC) reagieren auf die Feststellung der Deutschen Gesellschaft für Supervision (DGSv), die Frage nach dem Unterscheid von Coaching und Supervision sei "eine prinzipiell unentscheidbare Frage". mehr »

Bild des Monats April 2013

mit freundlicher Genehmigung vobn Sabine Jordan

Aktuelle Rezensionen zu Coachingthemen

Peter Schröder schreibt regelmäßig Beiträge für den Rezensionsdienst socialnet. Aktuelle Beiträge finden Sie hier:

Haas, Das Hellinger-Virus:
http://www.socialnet.de/rezensionen/10134.php
Hassler, Ausbildungssupervision und Lehrsupervision:
http://www.socialnet.de/rezensionen/11127.php
Simon, Einführung in die Systemtheorie des Konflikts:
http://www.socialnet.de/rezensionen/10411.php
Wegener, Coaching entwickeln:
http://www.socialnet.de/rezensionen/11562.php
Schiffner, Einladung zur systemischen Supervision:
http://www.socialnet.de/rezensionen/12136.php
Wehrle, die 100 besten Coachingübungen:
http://www.socialnet.de/rezensionen/9230.php
André Fischer: Zur lern- und bildungstheoretischen Verortung von Beratung als Beispiel humanistischer Pädagogik. Am Fall des Zeitphänomens Coaching.
http://www.socialnet.de/rezensionen/12384.php
Eva-Maria Graf, Yasmin Aksu, Sabine Rettinger, Ina Pick (Hrsg.): Beratung, Coaching, Supervision. Multidisziplinäre Perspektiven vernetzt.
http://www.socialnet.de/rezensionen/12819.php mehr »

Abschluss in Düsseldorf

Im Mai 2018 schlossen die 12 Teilnehmenden des Zertifikatskurses „Systemischer Coach (DGfC)“ ihre 1,5-jährige Weiterbildung ab, die die Referentinnen Dana Haralambie und Kathrin Boßmann in Zusammenarbeit mit der ASG (Arbeitsgemeinschaft Sozialpädagogik und Gesellschaftsbildung e.V.) in Düsseldorf durchgeführt haben. Als Vertreterin der ASG war am Abschlusstag die Leiterin der Familienbildungsstätte Petra Budde anwesend.
Willkommen, liebe Kolleginnen und Kollegen!

Bild des Monats Dezember 2012

Mit freundlicher Genehmigung von Sabine Jordan

Bild des Monats November 2012

Mit freundlicher Genehmigung von Sabine Jordan

16 AbsolventInnen in Gießen

Abschuss der Weiterbildung zum Systemischen Coaching - Qualifizierung zum Coach nach den Standards der DGfC

Vom 22. Februar bis 24. Februar 2018 absolvierten 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgreich das Kolloquium zum Abschluss der 18-monatigen Weiterbildung „Systemisches Coaching - Qualifizierung zum Coach“ am Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH.
Die Weiterbildung ist nach den Standards der DGfC zertifiziert. Der verantwortliche Lehrcoach Markus Lotz sowie die Absolventinnen und Absolventen waren mit der Weiterbildung sehr zufrieden.
Start der Weiterbildung war am 15. September 2016 in den Seminarräumen des UKGM in Gießen. Im Rahmen von insgesamt sieben Modulen wurden Modelle und Methoden des systemischen Coaching diskutiert und in Handlungsproben umgesetzt und geübt. Dieses Wissen und Training wurde durch Übungsgruppen in den Zeiten zwischen den Modulen gefestigt und intensiviert. Das Abschlussmodul vom 22.02. bis 24.02.2018 beinhaltete dann das Kolloquium, wo jeder Teilnehmer sein Wissen und Können unter Beweis stellen konnte. Voraussetzung zur Zulassung war eine Abschlussarbeit zum Thema „Systemisches Coaching“, dessen Inhalt individuell mit dem Lehrcoach Markus Lotz abgesprochen wurde, da die TeilnehmerInnen nicht nur aus dem Berufsfeld des UKGM kamen, sondern auch aus pädagogisch-beratenden, dozierenden sowie führenden Tätigkeiten in der Region Mittelhessen. Die Begeisterung der Teilnehmer für die Weiterbildung zum „Systemischen Coach“ spiegelte sich zum Abschluss des Kolloquiums wieder, als noch einmal die gesamte Veranstaltung reflektiert und resümiert wurde. Eine neue Weiterbildung zum „Systemischen Coach“ beginnt im April 2018 am Bildungszentrum des UKGM, Standort Gießen, und ist bereits ausgebucht. mehr »

Bild des Monats September 2012

Mit freundlicher Genehmigung von Sabine Jordan

Bild des Monats Juni 2012

Mit freundlicher Genehmigung von Tobias Schumann

Tänzerin

Pastell auf Karton
Dr. Ulrich Schumann, Pirna

Bild des Monats Mai 2012

Mit freundlicher Genehmigung von Tobias Schumann

Dauerhafte Verbindung
Gesehen in Bamberg

Bild des Monats April 2012

mit freundlicher Genehmigung von Lothar Klein

Blumengeschäfte
verkaufen
kein Gänseblümchen

sie sind
wohl auch
unverkäuflich

genauso wie ich
Liebe
Zärtlichkeit
Freundschaft und Menschen
nicht kaufen kann

Quelle:
Andrea Schwarz, (*1955) christliche Schriftstellerin
in: Ich mag Gänseblümchen, 2. Auflage 2006, Verlag Herder

Bild des Monats Februar 2012

Mit freundlicher Genehmigung von Uwe Quast

Masken in Venedig

Bild des Monats Januar 2012

mit freundlicher Genehmigung von Lothar Klein

Bild des Monats Dezember 2011

Mit freundlicher Genehmigung von Uwe Quast

Bild des Monats November 2011

Mit freundlicher Genehmigung von Uwe Quast

Beerenauslese

Bild des Monats Oktober 2011

Mit freundlicher Genehmigung von Uwe Quast

Die Wolkenharfe

Bild des Monats September 2011

Mit freundlicher Genehmigung von Lothar Klein

Stein auf Stein...

Bild des Monats Januar 2011

Mit freundlicher Genehmigung von Uwe Quast.

Gespannter Blick in die Zukunft

Bild des Monats August 2011

Mit freundlicher Genehmigung von Matthias Duda

Coach & Horses

Bild des Monats Juli 2011

Mit freundlicher Genehmigung von Sabine Jordan

Fehmarnflug

Bild des Monats Mai 2011

Mit freundlicher Genehmigung von Tobias Schumann

Frühlings Erwachen

Bild des Monats April 2011

Mit freundlicher Genehmigung von Uwe Quast.

Menschen unterwegs

Bild des Monats März 2011

Mit freundlicher Genehmigung von Uwe Quast

Zusammenkunft

SIEBEN gute Gründe für EINE Mitgliedschaft

Warum sich die Teilhabe an der DGfC lohnen kann...

Es ist eine gut erforschte Tatsache: Was am meisten wirkt im Coaching, ist die Beziehung. Es sind nicht die ausgefeilten Methoden, erst recht nicht trickreiche „Tools“ und auch nicht intelligente Ideen, die ein Coaching wirksam machen, sondern zu einem hohen Prozentsatz die Beziehung.

Wir wagen die These, dass es mit der eigenen Qualitätsentwicklung als Coach ähnlich ist: Was auf der Basis einer fundierten Qualifizierung am meisten wirkt, ist die Beziehung - also der Kontakt zu und der Austausch mit anderen Coaches - zentraler Wirkfaktor.

Wenn Kontakt und Austausch qualitätssteigernd wirken, liegt es nahe, sich mit Fachkollegen und –kolleginnen zuverlässig zu verbinden, zum Beispiel in einem Berufsverband wie der Deutschen Gesellschaft für Coaching e.V. Das hat, auch gegenüber anderen Formen kollegialen Austausches, eine ganze Reihe von Vorteilen:

EINS:
Die DGfC organisiert den kollegialen Austausch auf verschiedenen Ebenen. Die alljährlich stattfindende Mitgliederversammlung und anschließende Fachtagung bietet die Gelegenheit, Kontakte zu Kolleginnen und Kollegen aus dem ganzen Bundesgebiet zu schließen und möglicherweise auch Kooperationen zu verabreden. Die Regionalgruppen ermöglichen die regionale Vernetzung, die gemeinsame Arbeit an aktuellen Fragestellungen oder auch die Verabredung gemeinsamer Projekte. Die Gremien und Projektgruppen entwickeln die Standards der DGfC weiter und sorgen so für steigende Qualität im Verband.

ZWEI:
DGfC-Mitglieder können die Fachtagungen zu einem deutlich vergünstigten Preis besuchen.
Die jährlich wechselnden Themenschwerpunkte greifen aktuelle Fragestellungen und Fachdiskussionen auf.
Die Kooperation mit Institutionen wie der FH Jena, dem FPI in Hückeswagen, der Akademie Remscheid und anderen, gibt Einblick in deren Arbeit und vermittelt neue Impulse für die eigene Coachingpraxis.

DREI
Den aufeinander aufbauenden Qualifikationsstufen „Coach“, „Mastercoach“ und „Seniorcoach“ nach den Richtlinien der DGfC liegen Standards zugrunde, deren Qualitätsanspruch auch für Auftraggeber nachvollziehbar ist. Das Label „DGfC“ steht für solide Ausbildung und hohe Professionalität.

VIER
Mitglieder haben die Möglichkeit, auf der DGfC-
Homepage kostenlos ihr Profil zu veröffentlichen und so in einem professionellen Kontext ihre Leistungen anzubieten und für sich zu werben. Auf der Homepage sind außerdem aktuelle Informationen aus dem Coaching-Sektor zu finden.


FÜNF
Die DGfC entwickelt ein Mentoringprogramm, in dem erfahrene Coaches Kolleginnen und Kollegen zu Beginn ihrer Tätigkeit hilfreich begleiten und unterstützen. Die Liste von Mentorinnen und Mentoren, die für dieses Angebot zur Verfügung stehen, ist auf der Homepage der DGfC zu finden.

SECHS
Die DGfC veröffentlicht regelmäßig Fortbildungsangebote ihrer Mitglieder wie z.B. Coaching-Updates und informiert darüber hinaus über Fortbildungsangebote weiterer Institute, die DGfC-Mitgliedern besondere Konditionen einräumen.
So können Mitglieder beispielsweise zu einem vergünstigten Preis an dem internationalen Kongress „Coaching meets research“ in Olten teilnehmen.

SIEBEN
Die Deutsche Gesellschaft für Coaching e.V. versteht sich als berufsständische Vertretung, die in der Öffentlichkeit für ein professionelles Verständnis von Coaching eintritt und die Entwicklung einer eigenständigen Profession „Coach“ vorantreibt. Zu diesem Zweck hat sie sich mit anderen Coachingverbänden zum „Roundtable der Coachingverbände“ organisiert, der sich zweimal pro Jahr auch mit internationalen Partnern trifft. Darüber hinaus ist die DGfC Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Beratung (DGfB), dem Dachverband der deutschen Beratungsverbände, der seinerseits für Qualitätsstandards sorgt und die Beratungsszene auch politisch vertritt.

Das sind sieben gute Gründe, Mitglied der DGfC zu sein. Vermutlich gibt es noch einige mehr. Die werden Sie um so leichter entdecken, je mehr sie ihre Mitgliedschaft mit eigener Aktivität anreichern.

Denn: Was wirkt, ist der kollegiale Austausch! mehr »